Spitzenreiter nicht aus Spur zu bringen

von Helmut Popp aus Rüsselsheimer Echo

Der Überraschungs-Spitzenreiter war von den MSG-Handballern nicht aus der Spur zu bringen. Die spielten nur eine Viertelstunde auf Augenhöhe, um dann mit 31:40 deutlich zu verlieren.

Rüsselsheim. Die Handballer der MSG Rüsselsheim/Bauschheim/Königstädten hatten am Sonntag gegen den Tabellenführer der BOL Darmstadt fünf Minuten lang dominiert, und anschließend noch eine Viertelstunde gut mitgehalten. Viel mehr war für sie gegen  den Neuling TV Groß-Rohrheim nicht drin. Am Ende stand eine deutliche 31:40 (14:18)-Niederlage zu Buche, was die Überraschungsmannschaft aus dem Ried dem Durchmarsch in die Landesliga einen vermutlich schon vorentscheidenden Schritt näher brachte.

Groß-Rohrheims Trainer Sascha Holdefehr nahm vor dem Anpfiff wohlwollend zur Kenntnis, dass die Gastgeber verletzungsbedingt auf einige ihrer Leistungsträger verzichten mussten. Zeigte aber dennoch viel Respekt vor den Gastgebern: „Die MSG ist auch ohne ihre Torjäger Mirco Reinheimer und Yannick Popp noch sehr gefährlich. Sollten wir heute diese Hürde auch noch meistern, können wir wohl allmählich den Sekt kalt stellen“.

Gut eine Stunde später hatten Holdefehrs Schützlinge tatsächlich die Klippe in Bauschheim umschifft. Und zwar in ähnlich souveräner Manier wie bereits in den beiden Wochen zuvor bei den nicht minder kniffligen Gastspielen in Lorsch und Crumstadt/Goddelau. Der Primus hatte einmal mehr seine Stärken aufs Feld gebracht: Guter Torwart, konzentrierte Abwehr und ein extrem fokussiertes und wurfgewaltiges Kollektiv, das einmal mehr vom herausragenden Andreas Ochs (11 Tore) angeführt wurde.

Markus Rybak, der Coach von „Rü/Ba/Kö“, hingegen war enttäuscht: „Wir haben heute leider ohne Abwehr gespielt. 40 Gegentore zu Hause; damit kann man kein Spiel gewinnen“, monierte er. Dabei hatte dessen Team vor 250 Zuschauern, gut 100 hiervon Schlachtenbummler der Gäste, einen verheißungsvollen Start erwischt. Die MSG legte ein 5:2 vor, ließ danach aber kurz hintereinander zwei Tempogegenstöße ungenutzt. Was den anfangs verunsicherten Tabellenführer allmählich in die Spur finden ließ. In der 15. Minute führte die Dreier-Spielgemeinschaft nochmal mit 10:9, ehe Groß-Rohrheim das Kommando übernahm – und danach auch nicht mehr aus der Hand gab.

MSG-Rückraumschütze Marius Reinheimer wurde in kurzer Deckung genommen, wodurch  dem Angriff der Hausherren der nötige Schwung genommen wurde. Als sich nach dem 15:19 zur Pause der Rückstand nach Wiederbeginn weiter erhöhte, versuchte es die Dreier-Spielgemeinschaft phasenweise mit der Brechstange. Was gegen die längst siegessicheren und entsprechend abgezockt agierenden Gäste aber nichts mehr brachte. Trotz der dritten Heimniederlage bleibt die MSG mit 29:19 Punkten weiterhin Tabellenvierter.

Spielfilm: 2:0, 5:2, 5:6, 10:9, 10:12, 12:13, 14:15, 14:18, (15:19), 15:21, 20:24, 21:28, 23:30, 26:32, 29:36, 31:40.

MSG: Gommans, Feuster; Kaczmarek (7/4), Hirsch (4), Römer (4), Marius Reinheimer (4), Manderscheid (3), Sprengard (3/1), Weyrich (2), Diehl (1), Dippel (1), Zellmann (1), Cezanne (1), Schmeiss.            hpp

/ Neues, Spielberichte MSG 1